Hier berichte ich euch von allem, das mich gerade bewegt, inspiriert oder beschäftigt!

Aktuelle Stories und Beiträge poste ich auch fast täglich auf Facebook und Instagram. 

Gerne folge mir und like meine Posts dort!

🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦
Ihr wollt für die Ukraine spenden und wisst nicht wo und wie?

Dann klickt mal diese links:

🇺🇦 Danke an alle, die spenden und die Info weitergeben! 🇺🇦

Kunstleder versus Echtleder

Nachhaltig oder nicht?

Immer wieder werde ich gefragt, warum ich meine Taschen nicht aus Echtleder fertige. Das sei doch wesentlich hochwertiger und auch nachhaltiger, als das Kunstleder, dass ich verwende.

Kunstleder sei doch auch nur Plastik.

Ich erkläre häufig, dass ich ja ein Kunstleder aus Polyurethan verarbeite, das ohne die krebserregenden Weichmacher hergestellt wird und PVC frei ist. Dadurch wird es mit der Zeit eher weicher als härter und nicht klebrig, wie es bei PVC der Fall sein kann, weil eben diese Weichmacher mit der Zeit diffundieren.

Außerdem mag ich aus ganz persönlichen Gründen kein tierisches Leder verarbeiten. Ich kann gar nicht genau sagen, warum. Ich bin keine Veganerin, noch nicht einmal lebe ich vegetarisch. Aber ich achte darauf, dass Fleisch und tierische Produkte bei uns nicht im Übermaß auf den Tisch kommen.

Trotzdem ich das Investment tätige und nur Polyurethan Kunstleder einkaufe, die wesentlich teurer sind, als vergleichbare PVC Kunstleder, bin ich immer wieder etwas verunsichert, was die Nachhaltigkeit angeht. Da ich neulich einen Artikel las, der wieder einmal unterstrich, das doch nichts über Echtleder ginge, machte ich mich auf die Suche im Netz.

Hier wurde ich fündig: In diesem Artikel wird klar beleuchtet, wie es um die Nachhaltigkeit von Echtledern im Vergleich zu pflanzlichem Leder und Kunstledern bestellt ist. In dem Artikel heißt es :

„Neben pflanzlichen Ledern gilt auch Kunstleder, das auf Erdölbasis hergestellt wird, als vegane Alternative. Sehr nachhaltig wirkt das nicht, doch laut Higg MSI-Index, der gängige Materialien aus der Modebranche in puncto Nachhaltigkeit bewertet, sind einige Arten von Kunstleder empfehlenswert. So schneidet Kunstleder aus Polyurethan (PU) fast doppelt so gut ab wie „Ananasleder“ – und viermal besser als echtes Leder. PU gehört wie Polyester zu den ungiftigen Kunststoffen. Nicht zu empfehlen ist Kunstleder aus PVC, das zwar auch vegan, aber alles andere als nachhaltig ist. Das Umweltbundesamt stuft die enthaltenen Weichmacher als „gesundheitsgefährdend“ ein. Trotzdem gibt es immer noch Hersteller, die den Vegan-Trend nutzen, um Taschen und Schuhe aus PVC-Kunstleder teuer zu verkaufen.“

(Quelle https://www.nationalgeographic.de/umwelt/2020/07/erstaunliches-ergebnis-so-nachhaltig-ist-veganes-leder)

Also kann ich mit Fug und Recht behaupten, dass die Hochwertigkeit meiner Produkte nicht davon abhängt, das ich ein Material einsetze, dass eben schon immer dafür benutzt wurde, nur weil es sich dafür bewährt hat. Sondern es hat sich gelohnt, auf meine innere Stimme zu hören. 

Man sollte den Materialien den Vorzug zu geben, die Mithilfe neuer technologischer Möglichkeiten so gut produziert werden können, dass sie Tierwohl erhalten, umweltgerecht und nachhaltig hergestellt und weiterverarbeitet werden können.

Wenn daraus dann noch ein faires und slowfashion Produkt entsteht, dann ist das in jeder Hinsicht ein Gewinn!

Ich bin sehr froh, mit gutem Gewissen weiter vegane, nachhaltige und hochwertige Kunstleder verarbeiten zu können! Und damit meinen KundInnen Produkte zu verkaufen, die in Haltbarkeit, Hochwertigkeit und Qualität anderen viel Voraus haben!

Earth day 2022 – der neue Jute Mic Shopper

Der Earth day am 22. April ist ein guter Termin, um die neue Jute Mic vorzustellen. 

Eine Shoppertasche ganz aus Jute gehäkelt, ohne viel Schnickschnack, mit einem eingehäkelten Taschengriff und seitlichen Ösen, damit der Taschengurt eingeklickt werden kann. Und natürlich auch zum Austausch gegen einen der tollen Wechselgurte.

Jute ist ein tolles Material: komplett natürlich hergestellt aus der Jutepflanze Corchorus olitorius und Corchorus capsularis, als nachwachsender Rohstoff nachhaltig und 100% biologisch abbaubar. Dazu ist die Jutefaser sehr flexibel und trotzdem extrem reißfest. 

Es macht richtig viel Spaß so einen kompletten Shopper zu häkeln! Und ich finde das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Probiere ihn mal aus, meinen neuen Jute Mic Shopper!

https://www.micmachtwas.de/produkt/jute-mic-shoppertasche-sand/

Ein blaues Band flattert heute übers Land.

Es fällt mir sehr schwer, in diesen Tagen locker und flockig über den Frühlingsanfang zu schreiben. Auch wenn er sich bei uns momentan mit aller Macht zeigen möchte – mit viel Sonnenschein und Vogelgezwitscher.

Und weniger als 2000 Kilometer entfernt kämpfen Menschen um ihre Existenz. Um den Erhalt ihrer Freiheit, Selbstbestimmung, ihrer Demokratie, um ihr Leben. Das ist alles so groß und so furchtbar, dass es mir nicht in den Kopf will.

Ich fühle mich an die Zeit des kalten Kriegs erinnert, in denen ich  mich als Jugendliche nächtelang vor Angst des drohenden Atomkriegs in den Schlaf weinte. Auf einmal ist genau diese Ohnmacht wieder da. Nun fragen mich meine Kinder, ob es einen 3. Weltkrieg geben wird. Ich bin ratlos.

Dass es vielen anderen Menschen genauso geht momentan, lässt mich hoffen. Und das ist ja das, was wir Menschen haben, was uns bleibt: Die Hoffnung.

In der Zwischenzeit muss das Leben aber weitergehen. Natürlich mit vielen Gedanken und den täglichen Informationen, die wir brauchen, um irgendwie die Lage einordnen zu können.

Ich versuche, beidem seinen Raum zu geben: Weinen und Wüten, wenn es mir zu viel wird, und Erfreuen und Lachen, wenn mir das Leben den Grund dazu gibt. Dazu mein Tipp:

Geht nach draußen, so viel Ihr könnt, und lasst Euch von der Natur zeigen, wie es weitergeht!

Waas? Schon Februar?

Ein bißchen schockierend ist es schon, der Blick auf den Kalender beweist es aber: Wir haben schon Februar! 

Irgendwie war ich im Januar damit beschäftigt, mich an des neue Jahr zu gewöhnen. Und tatsächlich hatte ich auch mehr zu tun, als in den Jahren davor, dank all meiner lieben KundInnen! 

Aber in den letzten Tagen habe ich mich mal wieder mit etwas ganz anderem beschäftigt, naja, so ganz anders dann auch nicht, denn es hat ja, wie immer, mit Textilien zu tun. In diesem Fall wurde ich durch einen kleinen Auftrag befragt, ob ich nicht auch eine kleine Stickerei dazu anfertigen könne. Und das hat mich dann dazu gebracht, mich mal wieder intensiver mit dem Thema Stickerei versus Plotter zu beschäftigen. 

Tatsächlich stand ich schon mehrere Male davor meine Stickmaschine in den Keller auszulagern, um Platz für einen Schneidplotter zu machen. Durch diesen kleinen Auftrag musste ich die Stickmaschine mal wieder aktivieren und das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich ein paar kleine Labels zum Aufnähen an meine selbstgestrickten und genähten Teile designt habe.

Das Ganze war so ergiebig, dass ich wohl ein paar Sets Kunstlederlabels in meinen Shop aufnehmen werde! Und an alle Sticker unter euch: Ich arbeite daran, die Stickdateien auch als download zu selbst sticken anzubieten.

Vielleicht stellt sich ja noch jemand als Probesticker zur Verfügung? Bei Interesse bitte gerne anschreiben!

Achso: Das Thema Schneidplotter habe ich dadurch etwas aus den Augen verloren, aber so wie ich mich kenne, kommt das bestimmt demnächst noch mal wieder…

Neues Jahr – frischer Start

Nach einer sehr notwendigen Weihnachtspause melde ich mich zurück mit ein paar Neuerungen. Vieles musste überarbeitet werden und die wichtigsten Dinge habe ich bereits angepackt: Meine neue Preisgestaltung und einige neue Artikel sind in die Shops gewandert.

Ja, auch ich musste meine Preise in diesem Jahr anpassen, weil eigentlich alle meine Lieferanten von Kunstledern, Stoffen und Kurzwaren ihre Preise erhöht haben.

Dazu kommt, dass ich die Qualität aller meiner Produkte im letzten Jahr komplett verbessert habe: So haben alle Schultertaschen nun einen eigens genähten Schultergurt aus dem passenden Kunstleder, und auch die kleinste Größe der TriMic Serie hat nun mehrere Innentaschen – davon auch eine mit Reißverschluss! Ich finde, mit diesem Mehrwert kann man doch gut eine Preiserhöhung ertragen, oder?

Aaaber: dafür habe ich bei allen Artikeln die Versandkosten auf nur noch 3,00 € gesenkt, und bereits ab einem Mindestbestellwert von 99,00 € könnt Ihr schon versandkostenfrei bei mir bestellen! https://www.micmachtwas.de/versandarten/

Angepasst habe ich auch meine Vorgaben für Sonderbestellungen. Genaueres darüber nachlesen könnt Ihr hier: https://www.micmachtwas.de/faqs-micmachtwas/

Ich danke Euch allen für Euer Verständnis und freue mich umso mehr über jede einzelne Bestellung, die ich für Euch fertigen darf! 

Bei mir gibt es keinen Black Friday

Nachdem ich mich gestern mit einer unglaublichen Mailflut konfrontiert sah – schätzungsweise 200 Mails sind in meinen Papierkorb gewandert – war ich echt nur noch genervt.

Ich bin wirklich nicht gegen Angebote, ich finde Schnäppchen auch ganz prima, und freue mich auch gelegentlich eins zu machen. Aber die schiere Flut an Angeboten, die mir marktschreierisch um die Ohren gehauen werden, das ist mir einfach zu viel. 

Und da stelle ich mir die Frage, ob das denn überhaupt noch alles zeitgemäß sein kann. Wir sollten doch öfter mal innehalten, gerade jetzt, wo uns die Pandemielage wieder permanent beschäftigt, und uns mit den wirklich wichtigen Themen beschäftigen.

Ja, ich verstehe, dass man Ablenkung braucht, weil diese ganzen unerfreulichen und bedrohlichen Nachrichten einfach zu viel sind.

Aber: dann geht doch mal raus in die Natur! Eine halbe Stunde an der frischen Luft bewirkt mentale Wunder, löst Glücksgefühle aus und kann auch gedanklich von dem Angebotsstress ablenken. Devise Green statt Black Friday!

Mit der Reflektor Hipbag unterwegs

Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr – aber bitte praktisch und mit Stil!

Neulich habe ich bei Nacht und Nebel die Reflektor – Hipbag mal einem Praxistest unterzogen, und hier seht ihr ein paar Ergebnisse. Ich finde, es ist wirklich superpraktisch, eine Tasche mit Doppelnutzen dabei zu haben. Was meint ihr?

https://www.micmachtwas.de/produkt/softshell-bauchtasche-hipmic-reflektor-grau/

Was ich oft gefragt werde

Natürlich kann man kleine Handmade – Labels auch prima unterstützen, und nicht andauernd etwas kaufen.

Berichte darüber! Du hast einen großen Bekannten- und Freundeskreis? Großartig! Erzähle ihnen, was deine Freundin Tolles auf die Beine stellt. 

Abonniere die Kanäle des Labels- sei es Instagram, Facebook oder Pinterest. Sei dir sicher: Es wird bemerkt!

Teile, like und kommentiere die Beiträge, denn damit wird der Kanal sichtbarer. Je mehr Bewegung stattfindet, desto interessanter bewerten die Suchmaschinen diese Kanäle, und sortieren sie automatisch weiter oben ein.

Auch den Newsletter zu abonnieren ist eine gute Idee. Denn – so halte ich es auch -dann gehörst du zu einer kleinen Gemeinschaft, die häufig zuerst von Angeboten profitiert.

Und zu guter Letzt kann man ja auch das Label in der eigenen Story erwähnen. 

2 thoughts on “und noch mehr Aktuelles

  1. Habe in der Krypta St. Michaelis Kirche eine wunderschöne Tasche schwarz/rot bei Ihnen gekauft und zu Hause festgestellt, wie Super auch das Innenleben gearbeitet wurde.
    VIELEN DANK.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.